Tor_Art_Space_2.jpg

Art Space

TOR Art Space stellt Kunststudenten Raum für Ausstellungen in Frankfurt am Main zur Verfügung. Begleitet wird Tor Art Space von dem Pop-Up-Restaurant Tor Dining.

 
 
 

2. Februar – 3. März 2019

 
190124_CTMP.png
 
 
 
 
 

My fortune cookie the other day promised that the bad was finally over and the good was to come.
What do I believe anyway?

In Lumapit Sa Akin, Paraiso (2017) nutzt die Künstlerin Stephanie Comilang die Architektur des Zentrum Hongkongs als Schauplatz – dem vibrierenden und hektischen Finanz- und Geschäftszentrum. Während der Stadtteil werktags von den Akteuren der Geschäftswelt geprägt ist, vollzieht sich sonntags eine Verwandlung: die philippinischen Hausangestellten okkupieren das Viertel. Fern der Häuser ihrer Arbeitgeber, lassen die provisorisch aufgestellt Pappkartons den Platz zu einem Raum kollektiver Fürsorge werden. Das Werk diskutiert Geschlechterrollen sowie Machtstrukturen in der Arbeitswelt und stellt die Aneignung des öffentlichen Raumes als geteilten Raum einem kommerziellen Raum gegenüber.

the smile you are smiling you were smiling then but i can’t remember where or when (2018) ist eine Zusammenarbeit von Stephanie Comilang und Simon Speiser. Die Filminstallation dokumentiert eine Reise von Speisers Tochter Lotte von Deutschland nach Ecuador, ihrem Geburtsort. Lotte beschreibt ihr Gefühl der Vertrautheit mit beiden Orten und das Verschwimmen von Ereignissen. Im Loop wird der Betrachter Teil ihrer Reise in wiederkehrende Erinnerungen. 

Beide Arbeiten nutzen die Drohne nicht nur als filmisches Mittel, sondern auch als Träger für Emotionen – Grenzen zwischen Realität und Erinnerung, Alltag und Zukunft, Arbeit und Konsum verschwimmen.

– English –

In Lumapit Sa Akin, Paraiso (2017) the artist Stephanie Comilang uses the dystopian architecture of Hong Kongs Central as a venue, which serves as a financial and business center on weekdays. On Sundays, it is transformed as thousands of domestic workers congregate to create a space of collective self-care, away from their employers' homes. This work questions gender roles and power structures in the workplace and juxtaposes the appropriation of public space with the commercial use of space.

the smile you are smiling you were smiling then but i can’t remember where or when (2018) is a collaboration between Stephanie Comilang and Simon Speiser. The film documents a journey of Speiser's daughter Lotte from Germany to Ecuador, her birthplace. Lotte, who lends her voice Paradise, a fictional character played by a drone, and thus describes her sense of familiarity with both places and blurs events from the two. Staged as a loop, the film implicated the viewer in their journey into recurring memories.

Both works use the means of a drone to not only navigate a space, but also to function as a carrier for emotions–blurring the line between reality and memory, every day and future, work and consumption.


Künstler

Stephanie Comilang 
Simon Speiser 

Kuratiert von Paula Kommoss
Künstlerische Koordination: Janusch Ertler
Kooperationspartner ist die Städelschule.